Arbeitslosengeld nach dem Wehrdienst / ALG 1

Entscheidend für den Bezug von Arbeitslosengeld nach dem Grundwehrdienst ist die Versicherungspflicht, d.h. die Agenturen für Arbeit stellen fest, ob die Zeit des Wehrdienstes im Sinne des SGB III versicherungspflichtig war.

Eine Versicherungspflicht für Wehrdienstleistende liegt dann vor, wenn eine versicherungspflichtige Zeit durch den Wehrdienst unterbrochen wird oder unmittelbar vor Beginn des Wehrdienstes Lohnersatzleistungen vom Arbeitsamt bezogen wurden oder aber eine andere Entgeltersatzleistungen vom Arbeitsamt bezogen wurde.

Liegt eine dieser Voraussetzungen vor, gilt der Anspruch auf Arbeitslosengeld als erfüllt, obwohl die Grundwehrdienstzeit nur 9 Monate beträgt. Diese 9 Monate Grundwehrdienst werden mit einer versicherungspflichtigen Beschäftigung von 365 Kalendertagen gleichgesetzt.

Versicherungspflicht für Wehrdienstleistende besteht allerdings auch, wenn man als Schulabgänger vor dem Beginn des Wehrdienstes länger als 4 Monate eine Beschäftigung gesucht und sich dabei der Agentur für Arbeit zur Verfügung gestellt hat.

Auch wird die Versicherungspflicht für alle Grundwehrdienstleistenden mit einem zusätzlich freiwilligen Wehrdienst von 5 Monaten anerkannt. Bei einer gesamten Wehrdienstzeit von insgesamt 14 Monaten und mehr, besteht in jedem Fall Versicherungspflicht und damit auch ein Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Beispiel:
Die Schule endet am 03.06.2009, die Arbeitslosmeldung erfolgte am 04.06.2009, die Einberufung ist am 01.11.2009

Die Differenz zwischen der Arbeitslosmeldung und der Einberufung beträgt in diesem Fall über zwei Monate und somit besteht nach dem Wehrdienst ein Anspruch auf Arbeitslosengeld. Hierbei gilt auch folgendes zu beachten: alle drei Monate muss man sich erneut arbeitslos melden, hier spätestens am 10.09.2009.

Sollte der Zeitraum zwischen Schulende und dem Beginn der Wehrdienstzeit weniger als zwei Monate betragen, so besteht ein Anspruch auf Arbeitslosengeld nur dann, wenn unmittelbar vor dem Dienstantritt und länger als zwei Monate einer Beschäftigung mit mehr als 20 Arbeitsstunden pro Woche und mehr als 630,- DM monatlichem Gehalt nachgegangen wurde. 


>> Der Widerspruch gegen meinen Arbeitslosengeldbescheid beim Arbeitsamt

Facebook & Google +1

Arbeitslosenforum