Ausbildung zum Zweiradmechaniker


Zweiräder sind häufig auf unseren Straßen anzutreffen. Fahrräder, weil sie zu den umweltfreundlichsten Verkehrsmitteln zählen und obendrein als Fitnessgerät dienen. Dann gibt's noch Mountainbikes, BMX- und Rennräder in allen Variationen. Nicht zu vergessen: Das Motorrad, ausgestattet mit reichlich PS und Elektronik.

Wem das das Motorrad zu groß ist, fährt mit Mofa oder Mokick zum Ziel oder zum Zweiradmechaniker. Schützende Karosserien haben diese Fahrzeuge alle nicht. Deshalb müssen sie beim Wartungsdienst von dem Zweiradmechaniker / Zweiradmechanikerin gewissenhaft auf Verkehrssicherheit gecheckt werden. Dazu kommen Reparaturen wie z.B. Rahmen vermessen und richten. Oder ein Motorrad wird auf cool getrimmt und erhält eine lange Gabel, andere Räder und weitere Umbauten.

Ausbildung / Zweiradmechaniker / Zweiradmechanikerin
Der Zweiradmechaniker muss gut über Elektronik am Zweirad und aktueller Fahrzeugtechnik Bescheid wissen. Dazu kommt für den Zweiradmechaniker / Zweiradmechanikerin die breite Palette der Metallbearbeitung. Neben dem Umgang mit Kunden gehören zu den weiteren Qualifikationen des Zweiradmechanikers der schonende Umgang mit der Umwelt und die Beachtung einschlägiger Vorschriften und Straßenverkehrsbestimmungen.

Die Ausbildungsdauer zum Zweiradmechaniker beträgt 3 1/2 Jahre

Facebook & Google +1

Arbeitslosenforum